Vorschau auf 2024

2023

Architektur und Reisen - Programm 2023 21.4.- 23.4.2023
Eine Reise an Rhein und Main

Klöster, Städte, Kunst und Wein
Das pittoreske Rheingau, der malerische Taunus, die Landeshauptstädte Wiesbaden und Mainz sind u.a. die Ziele unserer kurzen und abwechslungsreichen Reise an Rhein und Main. Gleich drei Weltkulturerbestätten stehen auf unserem Programm: das Kloster Lorsch im Odenwald, in Darmstadt die Mathildenhöhe und im schönen Rheingau das Kloster Eberbach, wo wir im dazugehörigen Hotel wohnen werden. Aber auch der Baha ´i Tempel im Taunus, in Rüsselsheim die Opelvillen, Wiesbaden mit dem Neroberg und Mainz mit neuer Synagoge werden wir besuchen.

 
 
 
Architektur und Reisen - Programm 2023 03.10.- 10.10.2023
Toronto

Kanadas größte Stadt
Wer mit uns reist, erlebt eine einzigartige, quirlige Stadt. Modern, weltoffen, innovativ und traumhaft schön am Ufer des Ontariosees gelegen.
Vielfältiges Leben, Kultur, Parks, Museen und vieles mehr laden in diese lebendige Stadt ein. Eines der größten Museen Nordamerikas hier ist das Royal Ontario Museum. Sein Anbau nach einem Entwurf des weltbekannten Architekten Daniel Libeskind ist ein absoluter Blickfang und Architekturhighlight. Die Art Gallery of Ontario wurde in den Jahren 2007 und 2008 unter der Leitung des Architekten Frank Gehry grundlegend neu gestaltet - einem der berühmten Söhne der Stadt.

 
 
 
Architektur und Reisen - Programm 2023 24.10 - 27.10.23
Kultur an der Ruhr

Eine Reise zu bemerkenswerter Kunst und Architektur im Ruhrgebiet
Keine Region Europas - vielleicht gar weltweit - hat eine derartige Dichte an hochrangigen Kunst- und Kultureinrichtungen vorzuweisen wie das Ruhrgebiet.
Unsere Schwerpunkte auf unserer Reise diesmal sind Bochum mit seiner Jahrhunderthalle, Duisburg mit dem endlich fertigstellen Museum Küppersmühle von den Basler Architekten Herzog und de Meuron und die Villa Waldfrieden in Wuppertal mit ihrem sensationnellen Skulpturenpark.
Beginnen wollen wir unser Besichtigungsprogramm mit einem Besuch im Gasometer in Oberhausen, dessen Innenraum an sich schon überwältigend ist. Ende der 1920er Jahre erbaut, erinnert Europas größter Gasbehälter eindrucksvoll an die Schwerindustrie, die mehr als ein Jahrhundert lang das Ruhrgebiet geprägt hat.